Zu Besuch bei den Tieren

Mitte Juni erlebten 16 Kinder aus dem Kindergarten St. Nikolaus einen ganz besonderen Tag: Auf Einladung der Drogeriekette dm besuchten sie die ZOOM Erlebniswelt. Da leider nicht alle Kinder mitfahren konnten, entschied das Losglück. Für viele Mädchen und Jungen war es überhaupt der erste Besuch in einem Zoo. Schon die Fahrt mit der Straßenbahn war ein Erlebnis!

Im Zoo angekommen, wurden wir freundlich  von einer Mitarbeiterin des dm-Marktes begrüßt. Ronnie, unser Guide, führte uns durch die Alaska-Welt, und die Kinder durften sogar hinter die Kulissen des Wolfsgeheges blicken. Auch die Braunbären konnten sie mit Brot füttern. Zum Mittagessen erhielten alle Kinder eine Überraschungstüte mit Verpflegung und Spielzeug.

Nach dieser Stärkung gingen wir noch auf Erkundungstour durch die Asienwelt, dieses Mal ohne Guide. Wir sahen Tiger und Affen und viele andere Tiere. Nach diesem erlebnisreichen Tag erfrischten sich die Kinder mit gut gekühltem Eis. Erschöpft, aber voll mit den Eindrücken des Tages, traten wir die Rückfahrt an. Vielen Dank an dm, dass sie uns diesen Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht haben

Wasser marsch!?

Brandschutzschulung in den Kindergärten

Ein technischer Defekt, eine kleine Unachtsamkeit und schon ist es passiert. Es brennt! Ein Eimer Wasser reicht da nicht immer aus…

In den Einrichtungen der St. Augustinus Gelsenkirchen GmbH hat das Thema Brandschutz höchste Priorität. Für den Fall des Falles ist es aber wichtig, gut vorbereitet zu sein. 

Deshalb kamen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kindergärten St. Lucia, St. Martin und St. Nikolaus zu einer Brandschutzschulung der Feuerwehr Gelsenkirchen zusammen. Zunächst erwarben sie das notwendige theoretische Wissen für das richtige Verhalten im Brandfall. Schwerpunkte waren die Evakuierung der Kinder, Innendekoration und der Umgang mit Desinfektions- und Reinigungsmitteln. Und weil alle Theorie grau ist, machten sie sich danach auf den Weg zur Feuerwache. Dort erlernten die Fachkräfte den praktischen Umgang mit einem Feuerlöscher und übten seine korrekte Handhabung. Sie erfuhren außerdem, welche Chance besteht, einen PC-Brand zu löschen.

Im Abschlussgespräch zeigte sich Ralf Kriyek von der Feuerwehr sehr erfreut und zufrieden über den Brandschutz und den Evakuierungsschutz in unseren Kindergärten und  nannte auch die pädagogische Durchführung sehr vorbildlich.

Für Rückfragen: Ute Kwasnitza, Unternehmenskommunikation, Tel.: 3157

Mit Spiel und Spaß, Blitz und Donner

Der Kindergarten St. Nikolaus feierte seinen 90. Geburtstag 

Kurz nach 11:30 Uhr war es, die Chorspatzen sangen ihr erstes Lied, da ging ein Gewitter mit Blitz und Donner über Gelsenkirchen nieder, das die Sängerinnen und Sänger mitunter ein wenig innehalten ließ. Aber wirklich beeindrucken ließen sie sich von dieser wetterbedingten Begleitmusik nicht. Gemeinsam mit vielen Gästen feierten Kinder, Eltern und Mitarbeiterinnendes Kindergarten St. Nikolaus in der Propsteikirche St. Augustinus eine festliche Familienmesse als Auftakt der Feierlichkeiten zum 90. Geburtstag der Einrichtung an der Kirchstraße.

Dort ging es anschließend mit einem Tag der offenen Tür und einem fröhlichen Programm vor allem für die Mädchen und Jungen weiter. An die Begrüßung durch die Leiterin Monika Kenkenberg schloss sich ein weiterer offizieller Programmpunkt an: Nicole Funke-Wydra , Betriebsleiterin der St. Augustinus Gelsenkirchen GmbH, überbrachte die Grüße und Glückwünsche von Propst Manfred Paas und Geschäftsführer Peter Weingarten und überreichte einen großen Blumenstrauß an Idalina Teixeira als Dank für ihre 25-jährige Tätigkeit im Kindergarten an der Kirchstraße.

Im gesamten Gebäude war viel los. Spaß hatten die Mädchen und Jungen beim Programm der Zauberin Parella mit Ballonmodellage, beim Malen, Basteln, Dosenwerfen und vielen anderen Spielen. Auch etliche Kinder, die inzwischen  bereits zur Schule gehen, waren dabei. Sie freuten sich, wenn sie sich bei der Videopräsentation auf den Fotos aus vergangenen Jahren wieder entdeckten und die älteren unter ihnen staunten, wie sich ihr Kindergarten verändert hat. Die Erwachsenen stärkten sich bei köstlicher Gulaschsuppe, Würstchen oder leckerem Kuchen und verbrachten einen schönen Nachmittag bei guten Gesprächen. Der Auftritt des Liedermachers Olaf Wiesten musste krankheitsbedingt leider ausfallen. 

Alle Gäste, kleine und große, genossen das Beisammensein und ließen sich ihre gute Laune auch von den Kapriolen des Wetters nicht verderben.

90 Jahre und kein bisschen leise…

Der Kindergarten St. Nikolaus feiert Geburtstag

In der St. Augustinus Kindergarten GmbH steht erneut ein großes Fest vor der Tür: Der Kindergarten St. Nikolaus in der Kirchstraße wird 90 Jahre alt! Diesen Geburtstag feiern Kinder, Eltern, Großeltern, die Mitarbeiterinnen und viele Gäste am Sonntag, dem 4. September 2016.

Der Festtag beginnt mit einer Familienmesse in der Propsteikirche St. Augustinus um 11:30 Uhr. Anschließend können alle beim Tag der offenen Tür (12:45 bis 17 Uhr) im Kindergarten St. Nikolaus, Kirchstraße 7a ein tolles Programm erleben. Dazu sind alle Kinder, die die Einrichtung in den vergangenen Jahren besucht haben, ehemalige Mitarbeiterinnen und alle, die den Kindergarten neu kennenlernen möchten, herzlich eingeladen.

Als katholische Kleinkinderschule wurde der Kindergarten im Garten der Vikarie am 2. September 1926 eingeweiht, „in aller Stille“, wie es in einem Zeitungsbericht über das Ereignis heißt. Schwestern des Ordens „Arme Dienstmägde Jesu Christ“ betreuten und versorgten die 120 Mädchen und Jungen in vier Gruppen bis 1985. Wer heute durch Windfang in den großen Hof kommt, der wird von fröhlichem Lachen und lautem Rufen der dort spielenden Kinder begrüßt. Still ist es hier ganz sicher nicht, und der Hof, mit der alten Platane in der Mitte, den großen Sandkästen und anderen Spielgeräten erscheint wie eine Oase mitten in der Stadt.

Eigentlich sollte der Kindergarten 1991 aufgegeben werden, denn es gab ja die neue moderne Einrichtung auf dem Gelände des alten Marienhospitals an der Ringstraße. Doch die 100 Kinder, deren Namen auf der Warteliste standen, brauchten Platz. In immer mehr Familien mussten und wollten sowohl Vater als auch Mutter einer beruflichen Tätigkeit nachgehen. Viele Spätaussiedler kamen in unsere Stadt und während die Eltern in Kursen die neue Sprache lernten, sollten ihre Kinder gut versorgt sein. So blieb auch der Kindergarten in der Kirchstraße erhalten. Ein Glück für all‘ die, die seit dem hier eine fröhliche, unbeschwerte und erfahrungsreiche Zeit erleben durften. Bis heute erfreut sich die Einrichtung, deren Leiterin Monika Kenkenberg ist, großer Beliebtheit bei den Familien.

Das Äußere des Gebäudes hat sich wenig verändert. Aber im Inneren hat sich viel getan. Erst 2011 wurde in der gesamten Einrichtung ein völlig neues, kindgerechtes Raumkonzept nach den Vorgaben des LWL für die Betreuung von Kindern unter drei Jahren realisiert - bei laufendem Betrieb. Gesellschaftliche Veränderungen fanden ihren Niederschlag auch in der Kindergartenarbeit. Insgesamt 52 Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren und ganz unterschiedlicher Herkunft spielen und lernen gemeinsam und voneinander in drei Gruppen. Zu ihnen gehören vier Kinder mit erhöhtem Förderbedarf. So lernen die Mädchen und Jungen, Rücksicht zu nehmen und tolerant gegenüber anderen zu sein. Sechs Erzieherinnen und eine Diplompädagogin fördern und begleiten sie.

Zum Team gehören ferner  zwei Hauswirtschaftskräfte, eine Erzieherin für Inklusion, eine Erzieherin im Anerkennungsjahr sowie eine FOS Praktikantin

Die sozial-emotionale Erziehung sowie die religiöse Begleitung bilden zwei der der Schwerpunkte des Kindergartens. Auch die Sprachförderung – 50 Prozent der Kinder haben einen Migrationshintergrund – und die musische Bildung der Kinder spielen im Alltag eine wesentliche Rolle. Wie alle drei Einrichtungen der St. Augustinus Kindergarten GmbH arbeitet auch der Kindergarten St. Nikolaus nach dem Konzept der Partizipationspädagogik. Hier haben die Kinder die Möglichkeit mitzubestimmen und kindgerecht auf Entscheidungen, die ihren Kindergarten betreffen, selbst Einfluss zu nehmen. 

„Tschüss, Kindergarten!“

Die künftigen I-Dötzchen der Kindergärten St. Nikolaus und St. Lucia gingen auf Abschlussfahrt

Bevor sie Mitte August in einen neuen Lebensabschnitt starten, begaben sich die Maxi Kids des Kindergartens St. Nikolaus und die Wackelzahnkinder des Kindergartens St. Lucia mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf ihre Abschlussfahrt – voller Vorfreude auf die Schule, aber auch ein bisschen traurig, weil sie nun ihre vertraute Umgebung, Spielgefährten und Erzieher verlasen werden. Ihr Ziel war der Wildpark Vosswinkel in der Nähe von Arnsberg im Sauerland.

Dort angekommen, stärkten sich die Mädchen und Jungen mit einem leckeren Frühstück, denn danach sollte es mit der Waldpädagogin Susanne in den Wald gehen. Die ganze Führung stand unter dem Thema: „Mein Freund der Baum“. Die Kinder entdeckten kurios wachsende Bäume, fühlten die verschieden Baumrinden und Blätter, sahen dem Rotwild beim Äsen zu und bewunderten die flinken Eichhörnchen. Interessant war auch die Fütterung der Wildschweine, die mit einem auf dem Waldhorn geblasen „Halali“ angelockt wurden.

Zum Abschluss erhielt jeder Kindergarten von Susanne einen kleinen Eichenbaumsetzling. Den Kindern schenkte sie eine Lupendose für Beobachtungen im Wald als Erinnerung an den Tag.

Erschöpft aber glücklich ging es dann nach Gelsenkirchen zurück. Und jeder Baum, den sie unterwegs sahen, wurde von den kleinen Fahrgästen gegrüßt: „Hallo, mein Freund!“

Pädagogischer Planungstag der Kindergärten

Einmal jährlich treffen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kindergärten St. Lucia, St. Martin und St. Nikolaus, um die Strukturen der Einrichtungen zu verinnerlichen und die Gemeinsamkeit der Einrichtungen unter dem Dach der St. Augustinus Kindergarten GmbH zu vertiefen.

Im diesem Jahr kamen 29 Pädagogen und Anerkennungsjahrpraktikanten im Kindergarten St. Nikolaus zusammen, um neue Inhalte zur pädagogischen Arbeit zu erfahren. Zu Beginn wurden intensiv die Änderungen im Infektionsschutzgesetz, die Tarifänderungen in der AVR und auch die Inhalte im Jugendschutz- und Jugendarbeitsschutzgesetz vermittelt, die die Grundlagen für die tägliche Arbeit und den rechtlichen Hintergrund dazu enthielten.

In Plenums-, Einzel- und Gruppenarbeit diskutierten sie anschließend, welchen Weg die Kindergärten in Zukunft einschlagen und gehen wollen. Unter Anleitung der Betriebsleitung Nicole Funke-Wydra kamen sich die Kindergärten ein Stück näher und auch die Einzelteams lernten sich intensiver kennen. Nach der Mittagspause befassten sich dann alle Teilnehmer mit der Umsetzung der partizipativen Pädagogik in den einzelnen Kindergruppen und Altersstufen. Auch dazu gab es wesentliche Inhalte zu diskutieren und neue Erkenntnisse der neurobiologischen Gehirnentwicklung im Kindesalter mit ein zu beziehen.

Jetzt gilt es, die Ergebnisse dieses Erfahrungsaustausches in den nächsten Monaten in den Kindergärten umzusetzen.

Überall war Karneval!

... mit einem Klick auf das Bild öffnet sich die Bildergalerie

Die Kindergartenkinder von St. Augustinus feierten in bunten Kostümen, mit Helau und viel Spaß

Rosenmontag ist DER Tag zum Feiern! Und das wissen die Jüngsten am allerbesten. So richtig zünftig wurde gestern in allen Kindergärten der St. Augustinus Gelsenkirchen GmbH Karneval gefeiert. Schon lange hatten sich die Mädchen und Jungen mit ihren Erzieherinnen darauf vorbereitet. Passend zum jeweiligen Thema waren die Räume dekoriert, Kinder und Mitarbeiterinnen hatten sich ganz besondere Kostüme ausgedacht. Und die Stimmung war überall prächtig. Es wurde gespielt, gesungen, getanzt und vor allem ganz viel gelacht!

Während die einen noch im Dschungel gefährliche Flüsse auf Brücken überquerten, die Affen fütterten – so einige der Spiele - oder bei der Geisterparty im Schloss Schreckenstein ihren Spaß hatten, feierten die anderen eine Schlossparty mit der Eiskönigin. Dazu gab es im „Schloss“ an der Ringstraße noch eine Musical-Aufführung für die Eltern. Zum Abschluss tanzten dann noch die kleinen Raupen zu dem Lied: "Wir kleinen weißen Schafe".

Für alle war es ein gelungener Tag mit vielen Erlebnissen!

„Gesunde Kinder“

Liebe Eltern,

wir sind glücklich, wenn wir sehen, wie unsere Kinder fröhlich spielen, wie sie lachen und herumtollen. Ihre Gesundheit liegt uns allen besonders am Herzen, Ihnen als Eltern ebenso wie uns als Kinderärzten und Erzieherinnen.

„Gesunde Kinder“ haben wir unsere Veranstaltungsreihe deshalb überschrieben, zu der wir Sie in diesem Jahr schon zum zweiten Mal ganz herzlich einladen. Drei Themen haben wir wieder für Sie ausgewählt. Im Mittelpunkt stehen Impfungen, ADHS und Kopfschmerzen bei Kindern. Die Referenten sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Klinik. Sie werden sich Zeit nehmen, auf Ihre Fragen einzugehen.

Wenn Sie an einer der Veranstaltungen teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte in Ihrem Kindergarten an.

Fröhlich sein und singen

Die Chor-Spatzen aus dem Kindergarten St. Nikolaus zwitschern uns was
Es ist Donnerstagnachmittag. Fröhlicher Gesang, lustiges Geplapper und lautes Lachen sind durch die Tür der Turnhalle im Kindergarten St. Nikolaus zu hören. Heute proben die Chor-Spatzen. Den zehn Mädchen und Jungen ist ihre Freude am Singen, an Rhythmus und Bewegung an der Nasenspitze anzusehen. Im August erst wurde der junge Chor ins Leben gerufen und schon zu Erntedank hatten die kleinen Sängerinnen und Sänger ihren ersten Auftritt. „Seht, was wir geerntet haben…!“ sangen sie begeistert in der Familienmesse.  „Das hat hervorragend geklappt“, Maria Heidbüchel, die den kleinen Chor ehrenamtlich leitet, ist zu Recht stolz. Die  ausgebildete Erzieherin und Organistin hat selbst viel Freude an der Musik und am gemeinsamen Singen und möchte diese bei den Kindern wecken. Schon bei der Probe gelingt ihr dies mit kindgerechten Spielen und kleinen Tänzen sehr gut.
Und die kleinen Künstler sind gefragt: Wenn am 6. Dezember das Adventfenster geöffnet wird, sind sie natürlich gemeinsam mit den Augustinus Chor-Spatzen dabei. Außerdem werden sie in der Adventszeit die Patienten im Marienhospital im Rahmen einer kleinen Feier auf den Stationen mit ihrem Gesang erfreuen. Und im kommenden Jahr bei vier Messen auftreten.
Der Chor ist ein Angebot für Kinder ab vier Jahren aus dem Kindergarten St. Nikolaus. Doch wenn die Kindergartenzeit vorbei ist, müssen sie nicht auf ein lieb gewordenes Hobby verzichten. Dann können sie in der Schar der  Augustinus Chor-Spatzen mitzwitschern, die sich immer über weitere Verstärkung freuen. Dieser Chor ist offen für alle Kinder, die gerne singen. Die Proben finden immer freitags ab 17 Uhr im Konferenzraum des Augustinushauses statt.
Eltern, die Fragen zum Chorangebot haben, können gerne die Leiterin des Kindergarten St. Nikolaus, Monika Kenkenberg, ansprechen, die dieses Projekt mit initiiert hat.

Wunder der Natur

Die Libelle kämpft sich aus ihrer alten Haut heraus.
Zurück bleibt die leere Hülle.
Das geschlüpfte Insekt muss nur noch die Flügel entfalten.
Anfangs noch matt weiß, werden die Flügel nach kurzer zeit durchsichtig. Auch die Farben am Körper werden nun deutlich kräftiger.
Stockbrotessen
 

Vorschulkinder erlebten im Wildpark Vosswinkel die "Geburt" einer Libelle

Für ihren Abschiedsausflug von der Kindergartenzeit machten sich die Maxi-Kinder des Kindergartens St. Nikolaus auf den langen Weg zum Wildpark Vosswinkel bei Arnsberg. Auf dem Programm stand das Thema „Plitsch, Platsch, was lebt im Wasser?“. Es sollte ein ganz besonderes Erlebnis für uns werden...
Nach einer langen Busfahrt stärkten sich die Kinder mit einem Frühstückspicknick an einem wunderschönen Teich. Gleich fielen den Kindern hier die bunt schillernden Libellen auf. Als Akrobaten der Lüfte flogen sie über den Teich und standen sogar still in der Luft. Nach dem Frühstück führte uns eine Waldpädagogin durch Wald und Flur. Gemeinsam mit ihr „durchforsteten“ die Mädchen und Jungen die Gewässer des Wildparks nach Lebewesen und Pflanzen. Schnell wurden sie fündig. Während sie die entdeckten Tiere identifizierten, erfuhren die Kinder viele neue Details über die Tiere und ihren Lebensraum.
 
Ein Kind sah an einer Holzbrücke ein undefinierbares Objekt. Wir schauten es uns genauer an und erlebten eine große Überraschung: das undefinierbare Objekt war die Larvenhülle einer Libelle. Und dann konnten wir erkennen, dass sich das „Libellenkind“ noch in der Hülle befand. Kopf und Nacken durchbrachen schon die Larvenhaut. Gebannt beobachteten die jungen Naturforscher dieses seltene Naturschauspiel.